Oregon Küste

Lange Zeit waren wir in Kalifornien unterwegs, nun fahren wir entlang der Küste Oregons. Wir geniessen die nun sauberen und wieder günstigen State Parks zum Übernachten. Schade, sind die State Parks in Kalifornien so heruntergewirtschaftet! Die Küste ist steil und rauh, mit viel Holz an den Stränden und Felsen in der Brandung. So wie man sich halt diese Küste vorstellt. Mit dem Wetter haben wir einigermassen Glück. Es ist zwar kalt hier, aber Regen fällt hier nur zwischendurch. Im Sommer soll es hier heftig stürmen und viel Nebel haben.

Seit längerer Zeit haben wir wieder einen blinden Passagier, der uns in der Nacht den Schlaf raubt. Eine Maus knabbert laut an den Spaghettis. Diesmal sind wir aber schlauer als letztes Mal in Texas. Den Köder in der Mausefalle befestige ich mit Peanutbutter. So zieht Ramon nach dem zweiten Abend, wo die Falle aufgestellt ist, eine geschlossene Falle mit der toten Maus aus dem Kasten. Wir sind froh, dass wir dieses Mal kein Gift einsetzen müssen!

Wie schon in Neufundland hat es hier überall Leuchttürme, die wir natürlich fotografieren wollen. Leider für uns werden praktisch alle zurzeit renoviert, damit sie im Sommer in neuem Glanz dastehen. Wir müssen uns mit hinter Zäunen stehenden Türmen begnügen.
Nach Florence besuchen wir die teuren Sea Lion Caves für 44 Dollars. Dies ist die weltgrösse Meereshöhle. Darin tummeln sich hunderte von Stellarschen Seelöwen. Der Zugang ist via Lift, unten ist es lärmig und es stinkt grausam nach Fisch. Wir sind froh, oben wieder an die frische Luft zu kommen. Leider sind wir oben eine Minute zu spät, so verpassen wir drei Orcas, die der Küste entlang schwimmen. Wir hoffen, diese Tiere weiter oben doch noch zu sehen. Wird wohl nicht einfach, denn in den nächsten Tagen ist schlechtes Wetter angesagt ...
 
English short version:
Here in Oregon we enjoy the state parks. They're much cheaper and cleaner than the Californian parks. Along the coast we have nice weather, not as stormy and foggy as in summer. Unfortunately, most of the nice lighthouses here are undergoing some restauration, so we don't see them in their full beauty.
In one oft he state parks, we catch the mouse, who is keeping us awake during the night. This time, we were loading the mousetrap smarter than in Texas before! We're glad we don't have to use poison again.
The Sea Lions Caves are expensive, loud and it stinks of fish! We're glad to breathe fresh air after leaving them. We're just a minute too late to see migrating orcas along the coast, just in front oft he caves. Hopefully, we'll see them further up the coast!
Oregon 0081 HarrisBeach  Oregon 0194 HecetaHeadLighthouse  Oregon 0186 Mouse
Oregon Coast Sunset                 Heceta Lighthouse                      Poor mouse!

Abschied, Nebel, Bäume

Auch beim zweiten Mal bei der Familie Sanchez in Palo Alto besuchen wir San Francisco, überqueren nochmals die Golden Gate Bridge mit den Fahrrädern bis nach Sausalito und nehmen die Fähre zurück zum Hafen von San Francisco. Ein weiteres Mal nehmen wir den Cable Car und auf speziellen Wunsch von Jan besuchen wir bei der Fisherman's Wharf das Wax Museum, das aber eher enttäuschend ist. Einige Figuren sind sehr alt, bröckeln fast auseinander, andere Berühmtheiten sind nur deshalb zu erkennen, weil sie mit einem Namenschild angeschrieben sind.

Die Jungs geniessen den Pool im Garten und ein letztes Mal gibt es frisch gepressten Orangensaft und Limonade von den eigenen Bäumen im Garten. So heisst es ein letztes Mal Abschied von den Freunden nehmen, bevor wir uns in Richtung Norden auf den Weg machen.

Als erstes besuchen wir die Jelly Belly Factory in Fairfax. Wir hatten schon ein besseres Timing als dieses Mal! Es sind Schulferien, so erwartet uns am Eingang eine riesenlange Warteschlange. Ich stelle mich in die Reihe und nach einer Stunde und elf Minuten Wartezeit gehts auf die geführte Tour durch die Süssigkeitenfabrik. Wirklich viel sieht man nicht, es gibt ein paar wenige Jelly Bellys zum Probieren.
Anschliessend machen wir uns auf zum Point Reyes National Seashore, wos heute zu unserem Glück keinen Nebel und auch keinen Wind hat. Da Freitag ist, darf man mit dem Auto bis zum Leuchtturm fahren, am Wochenende fährt ein Bus, so bei unserem letzten Besuch vor ein paar Wochen. Wir sind leider ziemlich spät dran, so können wir nur ganz kurze Zeit die nahe an der Küste schwimmenden Grauwale beobachten. Trotzdem ist es eindrücklich und interessant, diese riesigen Meeressäuger so nahe zu sehen. Jan ist ganz glücklich, dass er im Bach auf dem Campingplatz Lachse sehen kann. Sie kämpfen sich mühsam im seichten Wasser stromaufwärts.

Leider sehen wir auf dem Highway 1 am ersten Tag nur wenig, da der ganzen Küste entlang ziemlich dichter Nebel liegt. Erst am zweiten Tag sehen wir mehr und die Küstenstrasse wird ihrem Ruf als herrliche Aussichtsstrasse gerecht. Wir versuchen mehrere State Parks, ehe wir beim Westport Union Landing State Park direkt am Meer campieren, wo in der Nacht ein heftiger Sturm unser Wohnmobil arg durchrüttelt. Mein Eindruck der kalifornischen State Parks wird hier nicht aufgebessert. Es scheint, je weiter im Norden, je weniger werden die Campings unterhalten. Nur der Preis bleibt bei 35 Dollar für einen Stellplatz ohne Wasser und Strom unanständig hoch ... Dafür hat es fast keine Leute mehr auf den Campings, auch wenn in weiten Teilen Kaliforniens noch Spring Break ist. Rund um San Francisco/Los Angeles sind praktisch alle Zeltplätze zurzeit ausgebucht.
 
Zwischen Fort Bragg und Eureka führt der Highway 1 durch grosse Redwood Wälder. Diese riesigen Bäume haben früher einmal das ganze Gebiet bedeckt, nun ist es nur noch ein kleiner Fleck, der von diesen rekordhohen Bäumen bewachsen wird.
 
English short version:
Fort he second time we say goodbye to the Sanchez family in Palo Alto. We went to San Francisco together to see the Wax Museum. We also crossed the Golden Gate Bridge one more time with our bicycles and took the ferry from Sausalito back to SF.

After that, we first went to the Jelly Belly Factory where we had to wait for more than an hour to go on the tour. In the factory you don't see a lot lot, but at least you get a few samples of the little sweet beans.
We continued to Point Reyes National Seashore. At the lighthouse we were lucky to see the sun shining. There was no fog, so we could see the migrating gray whales from very close. Unfortunately, they were closing the stairs soon after we arrived.

The first day traveling along Highway 1 brought us a lot of fog, so we didn't see a lot of the beautiful scenery. The second day was much better. Although not really sunny we could still enjoy the stunning views along this magnificent coast. At Westport Union Landing State Park we were camping right at the seashore.
California 2778 PointReyes  California 2649 StillwaterCove   
Point Reyes                                                                  Stillwater Cove

Frohe Ostern!

Wir haben es wieder einmal zu der Familie Sanchez nach Palo Alto geschafft. Wir bleiben hier wohl etwa eine Woche, denn über Ostern sind die Campingplätze in Kalifornien hoffnungslos ausgebucht, zudem sind wir bei den Feunden sehr willkommen. Als Gegenleistung repariere ich zusammen mit Ramon den Holzzaun, was uns von Seiten der Nachbarin ein kleines Sackgeld beschert ... In der Zwischenzeot bemalen alle vier Kinder die Ostereier, die der Osterhase morgen bringen wird!
Wir geniessen einmal mehr den Santa Cruz Boardwalk. Da die Kinder nun ebenfalls eine Jahreskarte haben, kostet uns dies nicht mehr so viel!
So wünschen wir hiermit allen Lesern dieser Homepage sowie unseren Freunden von hier aus FROHE OSTERN!
 

Karina's News

2 days ago we went camping at Pfeiffer Big Sur State Park. Near the campground there was a creek, the water was a bit cold but you got used to it quickly. Ramon, Jan, Jennifer, and I had lots of fun climbing on rocks and swinging from some ropes that hung over the river, unfortunately I fell in. We decided to go hiking, along the trip we looked for whales, time in time we stopped the car to see if we could see some whale spouts, we saw a few spouts. When we reached the hiking trail we started hiking. We saw lots of lizards, We saw the ocean and a waterfall that cascaded onto the sand, it was amazing! When we finished hiking we planned to go to a european café along the way. Franz saw a guy with an antenna and thought he was tracking an animal so he asked him if he was tracking something. The guy said he was tracking condors, we saw a few flying in the sky. On Saturday night we roasted sausages on the fire, later we roasted marshmallows until it was very dark. I like my marshmallows burnt. On Sunday morning Ramon, Jennifer, my mom and I woke up really early and walked for a long time.
I had a really fun camping trip!!!
Karina Sanchez

Jennifer's News

On friday my family left to Big Sur state park. I was excited the whole way there. When we got there I helped my dad set up the tent and then I unpacked my stuff with Karina. Ramon and Jan showed me the way to the creek,the water was a bit cold but after a while I got used to it. At night time we roasted marshmallows, my marshmallow got burnt but it was still tasty. It was hard to go to sleep because of how cold it was. but finally I went to sleep. In the morning I went for a walk with my mom.That day we went to see the whales, I saw lots of whale water spouts. After that we went for a little walk and had lunch. Then we went to see the condors, it was a beautiful sight. When we came back to the campground I was really tired.
My camping trip was really fun !!!

Neueste Bilder


  • Kategorie: Maine 2
  • Zugriffe: 7395